autogena, brennschneiden

Brennschneiden

Je nach Anwendungsbereich und Ausgangsmaterial werden bei autogena stahl die Brennschneidverfahren Autogenschneiden und Plasmaschneiden eingesetzt.

Autogenschneiden

Das autogene Brennen bzw. Autogenschneiden zeichnet sich durch eine hohe Brennschneidgüte auch bei großen Blechstärken aus. Mit einem Brenngas-Sauerstoff-Gemisch wird das Material lokal bis zur Zündtemperatur erwärmt und anschließend durch Zuschaltung eines Schneidsauerstoffstrahls verbrannt und ausgetrieben. Mit dem Bewegen des Schneidkopfes parallel zur Blechoberfläche entsteht eine Brennfuge, der sogenannte Brennschnitt. Durch die Verwendung mehrerer Schneidköpfe gleichzeitig in einer Maschine können wir in der Serienfertigung eine entsprechende Anzahl gleichförmiger Teile zeitgleich herstellen, wobei wir mit bis zu 9 Schneidköpfen synchron arbeiten. Das bedeutet neben zuverlässiger Präzision vor allem auch Wirtschaftlichkeit, die sich für Sie im Preis niederschlägt.

Plasmaschneiden

Mit dem Plasmaschneiden erzielen wir eine sehr gute Brennschneidgüte bei mittleren Blechstärken und hoher Schneidgeschwindigkeit. Das im Schneidkopf erzeugte, bis zu 30.000 °C heiße Plasma wird durch die Schneiddüse in Richtung der Blechoberfläche geführt. Dort wird das Material aufgeschmolzen und mit Luftdruck ausgetrieben. Prozesstechnisch ist die Plasmaschnittfuge V-förmig. Da wir bei autogena mit frei schwenkbaren Schneidköpfen arbeiten, sind wir in der Lage, diese normalerweise auftretende beidseitige Schräge im Schnitt so weit ausgleichen, dass das Gutteil nahezu einen 90-Grad-Winkel an der Schnittfläche hat. Das erleichtert Ihnen die saubere Weiterverarbeitung.

Normen

Nicht nur in technischer, sondern auch in maßlicher Hinsicht erfüllen wir die höchsten Ansprüche. Die Brennschneidtoleranzen für unsere Verfahren sind in der Norm DIN EN 9013 hinterlegt. Üblicherweise wird die Brennschnittqualität durch die Angabe der Norm und eine nachstehende Zahlenfolge definiert, als Beispiel: ISO 9013-342.

Hierbei bedeuten die Zahlen Folgendes:
1. Zahl: Rechtwinkligkeits- oder Neigungstoleranz (5 Klassen)
2. Zahl: gemittelte Rautiefe Rz5 (4 Klassen)
3. Zahl: Maßtoleranzen (2 Klassen)

Die entsprechenden Tabellen finden Sie hier:

Maschinen

Von Anfang an haben wir auf modernste Maschinentechnik und prozessoptimierte Fertigungsabläufe geachtet. Wir investieren kontinuierlich in die Modernisierung unseres Maschinenparks und passen die Fertigungsabläufe an die aktuellen Kundenanforderungen an. So wurden beispielsweise die Brenntische nochmals vergrößert, Anarbeitungsaggregate implementiert und kontinuierlich neue Brennmaschinen erworben.

Brennschneiden

  • CNC-gesteuerte Autogenanlagen SATO HD 8500
  • CNC-gesteuerte Autogenanlage Messer Omnimat 11000
  • CNC-gesteuerte Plasmaanlagen Messer Multitherm mit Fasaggregat

Brenntische

Autogen

  • 11.000 x 50.000 mm

Plasma

  • 5.000 x 42.000 mm

Brenndicken

Autogen

  • 10 – 350 mm

Plasma

  • 5 – 40 mm

Stückgewichte

bis zu 32 t

Gerne erörtern wir mit Ihnen gemeinsam, welches Fertigungsverfahren und welche Toleranzklassen für Ihren Anwendungsfall das Optimum darstellen. Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Mail. Kontakt